Fragen zum Thema Hotelimmobilien und Gastronomie

 

  1. Was sind die Grundleistungen eines Hotels?
  2. Stellen Sie die tendenziell positiven Eigenschaften eines Hotels den tendenziell negativen Eigenschaften gegenüber?
  3. Was sind die wesentlichen Besonderheiten einer Hotelimmobilie?
  4. Was unterscheidet eine Betreiberimmobilie von einer Managementimmobilie?
  5. Erläutern Sie in kurzen Sätzen die Fachbegriffe [1] ARR [2] RevPar [3] OCR [4] FF&E [5] F&B [6] SOE
  6. Welche Vertragsarten zur Überlassung einer Hotelimmobilie werden unterschieden?
  7. Welche Vertragsform ist die in Deutschland gebräuchlichste Form und warum?
  8. Was muss im Rahmen einer Immobilienbewertung hinsichtlich der vereinbarten Pachtverträge untersucht werden?
  9. Was unterscheidet den Managementvertrag vom Pachtvertrag hinsichtlich der betriebsspezifischen Risikotragung?
  10. Welche Vorteile haben Franchiseverträge?
  11. Welche Vergütungsformen sind bei Managementverträgen regelmäßig anzutreffen?
  12. Stellen Sie die Kettenhotellerie und die privat geführten Hotelbetriebe gegenüber und vergleichen sie [a] Anzahl der Betriebe [b] Zimmerzahl und [c] Umsatz.
  13. Welche Arten von Hoteltypen werden unterschieden?
  14. Welche Gästesegmente werden in der Hotellerie unterschieden?
  15. Nennen Sie die notwenigen Informationen und Unterlagen zur Bewertung einer Hotelimmobilie?
  16. Was sind die wesentlichen wertbeeinflussenden Faktoren einer Hotelimmobilie?
  17. Nennen Sie entscheidende Kriterien des Mikrostandortes einer Hotelimmobilie?
  18. Wie wird der Marktanteil eines Hotels ermittelt?
  19. Wie wird die Marktdurchdringung eines Hotels ermittelt?
  20. Wie steht es um die Drittverwendung von Hotelimmobilien? Auf welche Kriterien muss geachtet werden?
  21. Welche Arten von Drittverwendungen werden unterschieden?
  22. Was versteht man unter einem Hotel-Raumprogramm? Kann man darauf verzichten?
  23. Ist eine STOMA zur Ansiedlung einer neuen Hotelimmobilie Geldverschwendung?
  24. Welche Arten von Hotel-Projektentwickler werden unterschieden? Geben Sie jeweils eine kurze Beschreibung an.
  25. Bitte tragen Sie in die folgende Tabelle die üblichen Vertrauensbereich der Investitionskostenanteile nach DIN 276 in Prozent eines Mittelklassehotels.
  26. Skizzieren Sie kurz die Funktionsweise der Pachtwertmethode.
  27. Wo genau liegt die Schwachstelle der Pachtwertmethode und welche Risiken verbergen sich dahinter?
  28. Sie haben einen Pachtansatz i.H.v. 25% inkl. Inventarisierung abgeleitet. Kalkulieren Sie den Pachtansatz exklusive Inventarisierung unter folgenden Bedingungen. [1] Inventaranteil 15%; [2] Pachtansatz inkl. Inventar 30%; [3] Bodenwertanteil des Pachtansatzes
  29. Tragen Sie in nachstehendes Schaubild die branchenüblichen Pachtansätze der einzelnen Abteilungen eines Hotels ein?
  30. Welchen Blickwinkel nimmt die betriebswirtschaftliche Methode bei der Wertermittlung einer Hotelimmobilie ein?
  31. Was beschreibt der SKR 70?
  32. Was sind die originären Ziele des SKR 70?
  33. Geben Sie den Grundaufbau der betriebswirtschaftlichen Methode nach dem SKR 70 an.
  34. Was unterscheidet die Zimmerauslastung von der Bettenauslastung? Gibt es hierfür evtl. Umrechnungskoeffizienten?
  35. Was unterscheidet die Zimmerauslastung von der Bettenauslastung? Gibt es hierfür evtl. Umrechnungskoeffizienten?
  36. Was ist das USALI?
  37. Was waren und sind die Ziele der USALI?
  38. Welche operativen Abteilungen werden nach der USALI unterschieden?
  39. Geben Sie die USALI-Systematik (betriebswirtschaftlicher Grundaufbau) an.
  40. Was beschreiben GOI, GOP und NOP?.
  41. Sind SKR 70 und USALI synonym zu verwenden oder gibt es untersiede?
  42. Wann waren die Krisenjahre der deutschen Hotellerie in der jüngeren Vergangenheit und wo lag die Ursache?
  43. Nennen Sie die wesentlichen Merkmale des deutschen Hotelimmobilienmarktes?
  44. Wie haben sich die Gästeübernachtungen in den deutschen Beherbergungsbetrieben von 1997 bis 2018 entwickelt?
  45. Ist zu erwarten, dass sich die Entwicklung der Übernachtungen weiter fortschreibt?
  46. Was zählt zu den Nachfragegenerationen für Hotelzimmer innerhalb einer Region? Geben Sie Beispiele an.
  47. Wie verhalten sich die Nachfrage nach Hotelbetten und das Angebot von Hotelbetten hinsichtlich ihrer Elastizität?
  48. Wie wird per 2018 die Investition in Hotelimmobilien an B- und C-Standorten von den Marktteilnehmern bewertet?
  49. Welchen Zusammenhang haben ARR und RevPar? Geben Sie hierzu ein Beispiel an.
  50. Welchen Sachverhalt berücksichtigt der Doppelbelegungsfaktor und von welchen Faktoren ist dieser abhängig?
  51. Am Ortstermin erhalten Sie vom Hotelbetreiber die Information, dass die Zimmerauslastung konstant bei etwa 90% bis 94% im Jahresdurchschnitt liegen würde. Wie gehen Sie mit der Information um und wie könnten Sie diese anhand welcher Daten plausibilisieren?
  52. Geben Sie eine typische Umsatzverteilung in Prozent eines Hotel Garni an. Differenzieren Sie nach [1] Logisumsatz [2] F&B-Umsatz und [3] sonstiger Umsatz.
  53. Sie lesen in der Presse, dass Hotelimmobilien in der „CORE-Falle“ sitzen. Was versteht man unter einer CORE-Falle und was steht hinter dieser Aussage in Bezug auf Hotelinvestments?
  54. Welchen Zusammenhang haben ARR und RevPar? Geben Sie hierzu ein Beispiel an.
Druckversion Druckversion | Sitemap
© Mathias Pölitz MRICS 2016-2018